Eisenbahnmuseum Schwarzenberg

Authentisch – das ehemalige Bahnbetriebswerk Schwarzenberg/Erzgebirge!

Historische Schätze im Ringlokschuppen von Schwarzenberg

Historische Schätze im Ringlokschuppen von Schwarzenberg – vorn die 52 8183

Bereits im Dezember 1991 legte der in Dresden gegründete Verein Sächsischer Eisenbahnfreunde e.V. ( VSE ) den Grundstein zum Aufbau dieses Eisenbahnmuseums auf dem weitläufigen Gelände mit Ringlokschuppen und grosser Drehscheibe des ehemaligen Bahnbetriebswerkes Schwarzenberg/Erzgebirge.

Hieraus ergab sich die einmalige Möglichkeit, ein technisches Denkmal in absolut authentischer Eisenbahn-Atmosphäre früherer Zeiten zu errichten.

Die originalerhaltene mechanische Werkstatt in Schwarzenberg

Die originalerhaltene und intakte mechanische Werkstatt in Schwarzenberg

In den gewiss nicht einfachen Anfangsjahren stand die Instandsetzung des Lokschuppens und der Gleisanlagen auf dem weitläufigen Bahngelände im Vordergrund.

Heute setzt sich der rührige Verein die Aufgabe, die Aufarbeitung und Instandhaltung der wertvollen, historischen Lokomotiven und der technischen Anlagen zu gewährleisten.

Dampflok-Schätze - 94 2105 und die betriebsfähige 50 3616

Dampflok-Schätze – 94 2105 und die betriebsfähige 50 3616

Auch eine weite Anfahrt lohnt sich!

Für die meisten Eisenbahnfans ist die Anreise nach Schwarzenberg ins schöne Erzgebirge nicht gerade leicht. Trotzdem können wir einen Besuch des Eisenbahnmuseums Schwarzenberg für alle diejenigen nur bestens empfehlen, die sich ein originalgetreues Bahnbetriebswerk der Dampflokzeit mit gut gepflegten Dampflokomotiven unterschiedlicher Baureihen ansehen möchten.

Hier herrscht noch eine romantische Eisenbahn-Atmosphäre… wie sie ansonsten weitgehend verloren gegangen ist.

Im Ringlokschuppen reihen sich die Dampflokomotiven

Im Ringlokschuppen reihen sich die Dampflokomotiven

Im zehnständigen Ringlokschuppen sind die folgenden Dampflokomotiven

  • 50 3616
  • 52 8183
  • 58 3049
  • 86 049
  • 94 2105
  • 75 501

sowie eine Dampfspeicherlok FLB zu besichtigen. Diverse Dieselloks, unterschiedliche Draisinen und zahlreiche Reisezug- sowie Güterwagen ergänzen die attraktive Fahrzeugausstellung.

Dampflok-Kessel einer Schmalspurlokomotive im Schnitt

Dampflok-Kessel der Sächsischen IV K  99 582 Schmalspurlok im Schnitt

Sonderfahrten mit der 50 3616

Eine besondere Attraktion des rührigen Vereins VSE  sind die Sonderfahrten mit der eigenen Dampflokomotive 50 3616, vier passenden Reisezugwagen der Gattungen Bghwe, Bgh und Bdghws sowie ein Speisewagen.

Der Reisezugwagen vom Typ Bgh ( E 5 ) ist übrigens der letzte seiner Art in ganz Deutschland.

Ausssengelände mit grosser Drehscheibe - Eisenbahnmuseum Schwarzenberg

Ausssengelände mit grosser Drehscheibe – Eisenbahnmuseum Schwarzenberg

Die Geschichte des Bahnbetriebswerkes Schwarzenberg:

Bereits 1858 wurde die Bahnstrecke Zwickau – Schwarzenberg und 1883 ihre Verlängerung nach Johanngeoergenstadt eröffnet. Ein erstes Heizhaus entstand mitten auf dem Bahnhofsgelände von Schwarzenberg.

Die heutige Anlage mit dem zehnständigen Ringlokschuppen stammt aus dem Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts, das Heizhaus unterstand zunächst der Hauptwerkstatt in Zwickau und ab 1924 dem neugegründeten Bahnbetriebswerk Aue.

Anfangs waren hier sächsische Tenderlokomotiven beheimatet, später dann auch preussische Dampfloks. Schwarzenberg erhielt 1932 die fabrikneuen Loks 86 054 bis 056.

Nach Ende des zweiten Weltkrieges erlangte der Bahnstandort Schwarzenberg eine grössere Bedeutung. Ab 1946 wurden sächsische Schmalspurlokomotiven aufgearbeitet, 1949 dann wurde der Schwarzenberger lokschuppen in ein eigenständiges Bahnbetriebswerk umgewandelt und bis zu 40 Dampflokomotiven stationiert. Bis 1975 wurden von hier aus noch planmässig Dampfloks eingesetzt.

Aufgrund unterlassener Reparaturarbeiten verfielen die baulichen Anlagen langsam aber sicher, bis nach der politischen Wende der Verein Sächsischer Eisenbahnfreunde e.V. ‚ die Sache‘ erfolgreich in die Hände nahm.

Die Sächsische Dampfeisenbahn-Tradition – ein schönes Stück Volldampf in Deutschland.