95 027 – die Bergkönigin

Mit Volldampf auf der Rübelandbahn – über Steilstrecken in den Ostharz!

Die Bergkönigin 99 027 im Bahnhof Rübeland

Die Bergkönigin 95 027 beim Verschub im Bahnhof Rübeland

Die Konstruktion der Dampflok-Baureihe 95 als fünffach gekuppelte Tenderlok geht noch auf Pläne der Preussischen Staatsbahnen zurück und wird deshalb auch Preussische T 20 genannt. Seinerzeit wurde sie für den Einsatz vor schweren Güterzügen auf Steilstrecken entwickelt.

99 027 - die Bergkönigin

95 027 – die Bergkönigin

Mit 1620 PS war die Baureihe 95 die stärkste Tenderlokomotive, die die Deutsche Reichsbahn Gesellschaft je beschaffte. Die hohe Reibungslast von 95,3 t läßt Steigungen bis zu 70 0/00 zu.

Lokomotiven der Baureihe konnten in der Ebene bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h eine Zuglast von 2060 Tonnen befördern und bei 25 Promille Steigung mit 25 km/h Geschwindigkeit immerhin noch 430 Tonnen.

Die Bergkönigin 99 027 wartet in Blankenburg auf ihren Einsatz

Die Bergkönigin 95 027 wartet in Blankenburg auf ihren Einsatz

Die Bergkönigin 99 027 wurde 1926 von Hanomag in Hannover gefertigt. Von 1950 bis 1969 war sie in Blankenburg stationiert und fuhr auf den steilen Strecken der Rübelandbahn im Harz,  1994 wurde die Lokomotive außer Dienst gestellt.

Aber… ein Wunder geschah! Nach gründlicher Renovierung im Dampflokwerk Meiningen zieht sie ab 2010 wieder Touristenzüge auf ihrer Stammstrecke. Die Einsätze werden von der Arbeitsgemeinschaft Rübelandbahn koordiniert.

Typen- und Heimatschilder der 95 027

Typen- und Heimatschilder der 95 027

Unsere Fotos sind an einem trüben, naßkalten Februar-Sonntag 2011 entstanden, als die 95 027 den ‚FrankensteinExpress‘ anläßlich einer Theateraufführung in der Baumannshöhle in Rübeland mit zwei historischen Waggons, überwiegend mit deutschen und britischen Eisenbahnfreunden besetzt, von Blankenburg aus durch die Harzberge zog und dabei… völlig unterfordert wirkte.

Eine Volldampf-Diashow über die 95 027 sehen Sie unter Rübelandbahn!

Advertisements